Schließen

.

Order-to-Cash für Lynk & Co: Als IT-Architekt die Mobilität der Zukunft mitgestalten

Es geht um nicht weniger, als die Mobilität zu revolutionieren

Mit der Auslieferung der ersten vorbestellten Autos von Lynk & Co startet derzeit ein innovatives Mobilitätskonzept in Deutschland – unterstützt von Arvato Financial Solutions. Bei Lynk & Co können Verbraucher_innen Autos nicht nur kaufen, sondern auch über eine monatliche Mitgliedschaft nutzen oder sie mit anderen teilen. Als Mitglied im „Lynk & Co Club“ können sie selbst entscheiden, wann, mit wem und zu welchen Konditionen sie ihr Fahrzeug teilen. So reduzieren Mitglieder ihre monatlichen Kosten, gleichzeitig kann die Auslastung der Fahrzeuge gesteigert werden – ein sehr nachhaltiger Ansatz. Das Mobilitätskonzept von Lynk & Co bringt aufgrund der Kombination aus monatlicher Mitgliedschaft und der Nutzung durch mehrere Fahrer_innen („Sharing“) komplexe Finanzprozesse mit sich. Wenn ein Auto zwischen zwei Mitgliedern geteilt wird, muss die Bezahlung zwischen ihnen unkompliziert erfolgen.

 

Der perfekte Partner 

Um den Nutzer_innen einen reibungslosen Ablauf des End-to-End-Prozesses  – der sogenannten Customer Journey – zu bieten, setzt Lynk & Co auf das Operating System AQOUNT O2C OS von Arvato Financial Solutions. AQOUNT O2C OS bietet eine Komplettlösung für den Order-to-Cash Prozess, bei dem das automatisierte Debitorenmanagement das Herzstück bildet. Zudem ermöglicht es eine Kombination aus  Subscription- und Marktplatz-Funktionalitäten. Alle Services (z.B. Risikoprüfung, Subscription Management, Bezahlprozesse oder Forderungsmanagement) greifen optimal ineinander und können an die Anforderungen des Kunden individuell angepasst werden.

Arvato Financial Solutions ist beständig auf der Suche nach Wachstumsbranchen und Trends. Bereits Ende des Jahres 2018 hat man Shared Mobility als Wachstumsmarkt entdeckt. Im Juni 2019 konnte man schließlich Lynk & Co als Kunden gewinnen.

 

Ein Blick hinter die Kulissen 

„Für uns war es etwas Neuartiges“, sagt Kevin Rampelmann, IT Architekt bei Arvato Financial Solutions und von Beginn an im Projekt involviert: „Für Lynk & Co hatten wir die Aufgabe, eine digitale Plattform zu entwickeln, die gezielt auf die Anforderungen der Mobilitätsbranche ausgerichtet ist. Dabei galt es, unsere bereits bestehenden Services zu einem neuen Produkt zu kombinieren und dabei dem Mandanten ein einheitliches Look and Feel zu bieten. Zusätzlich haben wir hierfür neue Komponenten wie einen zentralen Integrationslayer entwickelt." Kevin und sein Vorgesetzter Daniel Weßling entwarfen ein Konzept, wie die bereits bestehenden Systeme miteinander interagieren sollen und steuerten die Entwicklerteams.

„Vergleicht man das Projekt mit dem Bau eines Hauses, dann waren wir in der Rolle des Architekten bzw. Bauleiters, der den Aufbau des Gebäudes plant und im Rahmen der Umsetzung die verschiedenen Gewerke koordiniert.“    

 

Startup-Feeling im Konzern

Über 20 Mitarbeitende sind am Kundenrojekt für Lynk & Co beteiligt. Das Projektteam wurde dabei komplett aus der bestehenden Organisation herausgelöst – sowohl räumlich, als auch organisatorisch. In extra angemieteten Berliner Büroräumen wurde ein Arbeitsumfeld geschaffen, in dem sich das Team voll und ganz auf die Aufgaben innerhalb des Projektes konzentrieren konnte. Diese Startup Atmosphäre wird durch agile Produktentwicklungsmethoden unterstützt. In sehr enger Zusammenarbeit mit dem Kunden und regelmäßigen Feedbackschleifen wurden schrittweise immer weitere Funktionalitäten des Produktes veröffentlicht. „Ich mag es sehr, agil zu arbeiten“, sagt Kevin. „Man arbeitet als Team sehr eng zusammen, in wöchentlichen Sprint Reviews sieht man regelmäßig die Fortschritte, die in der vergangenen Woche erreicht wurden. Die Art von Kollaboration ist somit eine ganz andere als bei klassischen Projektmanagementmethoden.“  

Für die Produktentwicklung wurde ein breiter Mix aus Technologien genutzt. „Zum einen nutzen wir etablierte, aber zukunftsgerichtete Lösungen, Standardsoftware, wie z.B. SAP S/4 HANA“, erklärt Kevin. „Zum anderen haben wir auch hohe Softwareentwicklungskompetenz in unseren Reihen und nutzen eigens entwickelte Lösungen, z.B. für den Bereich Payments.“ Komplettiert wird der Mix durch Cloud-Technologien wie Azure API-Management und Application Insights. „Ein hoher Fokus auf Cloud Technologien ist im Übrigen auch der langfristige Ansatz, den wir aus strategischer Sicht für unsere Produkte verfolgen.“   

Für Kevin ist es besonders spannend, direkt an der Entwicklung des Produktes beteiligt zu sein. “Mich begeistert es, mit Hilfe von Technologie etwas Neues zu schaffen und dabei Teil der Wertschöpfung zu sein. Bei Arvato Financial Solutions kann ich daran unmittelbar mitwirken und Verantwortung übernehmen. Das gefällt mir sehr an meiner Arbeit.”