Suche
Registrieren

Was Peer-to-Peer Sharing für Unternehmen bedeutet

Kay Dallmann
11.01.2022 | 4 minutes

Was mit vergleichsweise günstigen, rein digitalen Produkten begann, hat sich nun auf sehr wertvolle Waren wie Wohnraum (Airbnb) und Autos (Uber, Lyft, Lynk & Co.) ausgeweitet. Das ist sehr sinnvoll: Eine Wohnung kann leicht Hunderttausende Euro kosten. Dementsprechend werden die Opportunitätskosten sehr hoch sein, wenn sie unzureichend genutzt wird. Darüber hinaus können Fremdkosten, vor allem für die Umwelt, reduziert werden, indem hochwertige Waren wie die oben genannten geteilt werden, wie ich in meinem letzten Blogbeitrag über nachhaltigen Konsum gezeigt habe. Eine wichtige Frage bleibt jedoch:

Wie sollten Unternehmen ihre Geschäftsmodelle einrichten, um das Teilen für Verbraucher attraktiv zu machen – und gleichzeitig die Kannibalisierung traditionellerer linearer Geschäftsbereiche innerhalb desselben Unternehmens zu vermeiden?

Die zwei grundlegenden Risiken des P2P-Sharings für Unternehmen

Wenn ein Unternehmen einen Online-Marktplatz für Verbraucher einrichtet, um seine Produkte innerhalb einer P2P-Community zu teilen, gibt es zwei verschiedene Risiken, die beim Ausbau der Gemeinschaft abzuwägen sind. Die erste ist das Risiko, einem Verbraucher die angemessenen Betriebskosten zuzuweisen und gleichzeitig das Risiko der Online-Community zu managen, die das Unternehmen als eingetragener Händler betreibt, um die P2P-Sharing-Funktion zu aktivieren. Im Vergleich zu linearen Direct-to-Consumer-Geschäftsmodellen (D2C) ist das Management dieser Risiken viel komplexer. Auf der einen Seite steht das Risiko des einzelnen Verbrauchers, das in der Regel anhand von Daten der Kreditauskunfteien bewertet wird, wobei aggregierte Informationen wie Alter, Art der Beschäftigung, Beschäftigungsdauer, Einkommen, Kaufkraft, Qualität der Nachbarschaft oder des Wohnorts, Größe der Stadt, Gebäudetyp und weitere Merkmale berücksichtigt werden. Das Ergebnis ist ein Verbraucherkredit-Score, der an die Ausfallwahrscheinlichkeit des Verbrauchers gekoppelt ist. Für Peer-to-Peer-Communities hingegen müssen Risikobewertungsmodelle aufgrund der Netzwerkeffekte, die in den Gemeinschaften wirken, viel näher an B2B-Modellen sein. Mehr dazu erfahren Sie in unserem White Paper über die Nutzung der Leistungsfähigkeit von Netzwerken.

 

Das zweite Risiko und die zweite Einschränkung sind mit dem Konzept des Eigentumsvorbehalts verbunden. Die Einschränkungen ergeben sich aus der Tatsache, dass die Strategie für Unternehmen interessant ist, die den Verbrauchern Produkte mit hohem Wert anbieten. Im Falle eines Automobilunternehmens kann dies hohe Investitionen in Kundendienst- und Wartungskapazitäten erfordern. Darüber hinaus zielen nichtlineare Modelle wie Pay-per-Use, Pay-per-Activation oder Pay-per-Subscription darauf ab, die anfängliche Eintrittsbarriere (den Preis des Eigentums) für die Ware oder Dienstleistung zu senken, was aus Sicht des Verbrauchers attraktiv ist, aber auch direkte Auswirkungen auf den Cashflow für das Unternehmen hat. Gleichzeitig besteht insbesondere dann, wenn ein Unternehmen den Schritt von „nur“ nichtlinearen Geschäftsmodellen zu einem vollwertigen p2p-Sharing unternimmt, das Risiko, andere Geschäftsbereiche negativ zu beeinflussen.

Lynk & Co als Beispiel

Der Partner Lynk & Co von Arvato Financial Solutions ist ein gutes Beispiel dafür, wie innovative Unternehmen die Chancen nutzen können, indem sie eine Reihe von Produkten und Dienstleistungen anbieten, die Verbraucher mit sehr unterschiedlichen Präferenzen bei der Abwägung von Komfort, Betriebskosten und dem damit verbundenen Risiko ansprechen.

 

Ein Auto besitzen – mit Extras

Der klassischste Teil des Angebots ist die Möglichkeit, einfach das Modell 01 zu kaufen. Allerdings bietet auch dieses Eigentumsmodell Käufern die Möglichkeit, das Auto mit anderen Mitgliedern zu teilen, um die Betriebskosten zu senken. Andererseits kann der Käufer, wenn er Komfort besonders schätzt, auch einen zusätzlichen Serviceplan oder eine Versicherung abschließen. Auf diese Weise wird der Wert des Fahrzeugs als Produkt durch zusätzliche Dienstleistungen gesteigert. Ein Alleinstellungsmerkmal in einem überfüllten Markt.

 

Monatliche Mitgliedschaft

Kunden, die ein neuwertiges Auto nutzen möchten, aber nicht unbedingt ein eigenes besitzen, können die Vorteile eines Monatsabonnements in Anspruch nehmen. Es beseitigt die Eintrittsbarriere, viel Geld für den Kauf des Autos zu zahlen, lässt das Eigentumsrisiko bei Lynk & Co und im Gegenzug werden höhere monatliche Kosten verursacht. Auch diese können abgemildert werden, indem das Auto innerhalb der Community geteilt wird. Dies wird wahrscheinlich am besten für Verbraucher funktionieren, die in dicht besiedelten städtischen Gebieten leben – offensichtlich eine wichtige Zielgruppe von Lynk & Co.

 

Mitgliedschaft ohne Auto

Der innovativste Teil des Angebots – und ein wichtiger Teil der Sharing-Community – ist die Möglichkeit, Mitglied bei Lynk & Co zu werden, ohne ein Auto zu kaufen oder zu abonnieren. Dies ist attraktiv für Verbraucher, die sehr kostenbewusst sind oder selten ein Auto benutzen müssen – oder beides. Aus Sicht des Unternehmens ist es ein wichtiger Bestandteil des Angebots, da es die dringend benötigten Netzwerkeffekte ermöglicht. Schließlich brauchen Mitglieder, die im Besitz eines Autos sind, andere Mitglieder ohne Auto, mit denen sie ihre Fahrzeuge teilen können.

Dies ist nicht einmal das gesamte Angebot von Lynk & Co, aber ich hoffe, dass dieser kurze Überblick deutlich macht, wie komplex die Beziehung zwischen Unternehmen und ihren Kunden wird, wenn die Firmen Teile ihres Geschäfts serviceorientiert gestalten. Dies hat enorme Auswirkungen auf die Risikobewertung und die Cashflows und bringt die Notwendigkeit mit sich, diese Aspekte des Unternehmens intelligent zu verwalten. Dennoch bietet es auch große Vorteile für Herausforderer, die ihre Branchen verändern möchten, aber auch für etablierte Unternehmen, die bereit und in der Lage sind, ihre starke Position in ihren jeweiligen Märkten zu nutzen.

Treffen Sie unseren Peer-to-Peer Experten!
Kay Dallmann
Senior VP Accounting

Top Articles

Customer Journey
Welche Entwicklungen im eCommerce werden 2022 so richtig an Fahrt aufnehmen? Lassen Sie uns gemeinsam einen Blick auf die Trends werfen.
Die Must-haves 2022: Welche Trends den Onlinehändler 2022 beeinflussen
Sebastian Ehrke
19.01.2022
4 min
Welche Entwicklungen im eCommerce werden 2022 so richtig an Fahrt aufnehmen? Lassen Sie uns gemeinsam einen Blick auf die Trends werfen.
People & Culture
Anlässlich des internationalen Coming Out Days berichtet die Intervalor-Kollegin Daniela Santos im Interview über ihre Erfahrungen als geoutete Mitarbeiterin bei AFS und unterstreicht dabei die Bedeutsamkeit eines unterstützenden Netzwerks.
„Ich bin stolz darauf, wer ich bin“
Tamara Schwenk
11.10.2021
3 minutes
Anlässlich des internationalen Coming Out Days berichtet die Intervalor-Kollegin Daniela Santos im Interview über ihre Erfahrungen als geoutete Mitarbeiterin bei AFS und unterstreicht dabei die Bedeutsamkeit eines unterstützenden Netzwerks.
Liquidität & Cashflow
Nachhaltigkeit ist in nahezu allen Lebensbereichen eines der großen Themen unserer Zeit. Auch in der Finanzwirtschaft gewinnt sie zunehmend an Bedeutung – selbst, wenn die Factoringbranche diesbezüglich unter besonderen Bedingungen arbeitet. Unser Autor Justus Gonschorek überblickt den Status Quo und liefert Ideen, mit denen Institute neuen Anforderungen gerecht werden können!
Sustainable Finance - Factoring auf dem Weg zur Nachhaltigkeit
Justus Gonschorek
07.10.2021
7 minutes
Nachhaltigkeit ist in nahezu allen Lebensbereichen eines der großen Themen unserer Zeit. Auch in der Finanzwirtschaft gewinnt sie zunehmend an Bedeutung – selbst, wenn die Factoringbranche diesbezüglich unter besonderen Bedingungen arbeitet. Unser Autor Justus Gonschorek überblickt den Status Quo und liefert Ideen, mit denen Institute neuen Anforderungen gerecht werden können!